Klassenbuch Klassenbuch webaccess Webaccess
Sprechstunden Sprechstunden mailbox Mailbox
Termine Sokrates Kontakt Kontakt
Bibliothek Bibliothek facebook facebook

HOME Unterricht SCHULGEMEINSCHAFT SERVICE Neuigkeiten Termine  

NAVIGATION
Universitaet Klagenfurt
FH Kaernten
BRG Bigband

Startseite > Neuigkeiten

Neuigkeiten

 

 

NESTLE Laufcup


Wir gratulieren zu den grossartigen Erfolgen!
IHR TEAM BRG

 


 

 

Beachvolleyball Bezirksmeisterschaften

Wir gratulieren den SchülerInnen zu den Erfolgen im Beachvolleyball. Die Schulmannschaft Unterstufe II erreichte den 1. Platz und konnte sich somit für das Landesfinale am Silbersee qualifizieren.

 

Herzlichste Gratulation!

Beachvolleyball Bezirksmeisterschaften


 

WELCOME PARTY für unsere Texanischen Freunde

Wir freuen uns auf die kommenden drei Wochen Schüleraustausch und bedanken uns bei den Eltern und KollegInnen für die super Organisation.

IHR TEAM BRG

 

WELCOME PARTY


 

 
Geonomic-Wettbewerb

Die 7. Klassen des BRG-Spittal nahmen - wie jedes Jahr - am Geonomic-Wettbewerb um den besten Geographie und Wirtschaftskunde - Schüler Österreichs teil. Zum dritten Mal konnte sich unsere Schule für das Finale in Wien qualifizieren. Matthias Erlacher aus der 7a erreichte unter 700 Teilnehmern als bester Kärntner den ausgezeichneten 6. Rang. 

@Egon Hofer


Lindner RecyclingTech Industrial shredding spezialist

Die weltweit wachsenden Müllberge (Hausmüll, Sperrmüll, Kunststoff, Altholz, Papier, Metall) stellt die Abfallwirtschaft vor Herausforderungen (stationär und mobil), für die das 1948 gegründete Familienunternehmen Lindner RecyclingTech innovative und qualitativ hochwertige Lösungen anbietet. 

Gefertigt werden die Maschinen und Anlagenkomponenten an den Standorten Spittal/Dr. (Hauptsitz der Firma) und Feistritz/Drau und kommen weltweit zum Einsatz. Das Thema Kunststoffrecycling gewinnt seit Jahren an Bedeutung und bietet dafür seine innovativen Zerkleinerungssysteme und Waschanlagen zum Verkauf. Von der Planung zur Entwicklung hin zur Produktion bis hin zum Service kommt hierbei alles aus einer Hand. Gefertigt werden die Maschinen und Anlagenkomponenten an den zwei Standorten Spittal/Drau und Feistritz/Drau und kommen weltweit zum Einsatz.

Jahrzehntelange Erfahrung und Optimierungsprozesse haben dazu geführt, dass die Firma zu den Spezialisten für die Entwicklung und Produktion von Zerkleinerungsmaschinen im Baukastensystem, Systemen zur Aufbereitung von Ersatzbrennstoffen und im Bereich der Steuerungs- und Brenntechnik zählt. Lindner Produkte finden Absatz im Bereich des Industrie- und Gewerbeabfall, beim Hausmüll und in der Zement- und Stahlindustrie. 

Weltweit beschäftigt Lindner rund 300 Mitarbeiter, neben den Standorten in Österreich auch in einem Vertriebs- und Servicestützpunkt in den USA, in Deutschland und in Singapur. Dennoch sei es nicht immer einfach, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Bestimmte technische Stellen sind im Oberkärntner Raum schwierig zu besetzen, wie zum Beispiel industrieerfahrene Maschinenbauingenieure. "Wir bieten im Haus Aus- und Weiterbildungsprogramme an (u.a. auch Englisch-Kurse), um die Qualifikation der Mitarbeiter für ein internationales Wettbewerbsumfeld zu gewährleisten." Und das kann sich durchaus sehen lassen, beträgt doch die Exportquote des Unternehmens 95 Prozent. Wichtigste Absatzmärkte für Lindner sind die EU, USA sowie Südost-Asien. 

 

Herzlichen Dank für die interessanten Einblicke sagen die SchülerInnen der 7A/B!

@Manuela Kapeller


 

Merck

Seit 1944 (damals noch unter dem Namen Arcana) ist das Geschäft der Firma Merck in Spittal die Herstellung von Tabletten (feste und halbfeste Arzneiformen, Nahrungsergänzungsmittel) und Salben (Gel, Creme) sowie die Entwicklung neuer Produkte. Damit beliefern sie Kunden in Österreich und Deutschland, mit speziellen Nahrungsergänzungsmitteln auch Südamerika, China und Japan. weiterlesen>>

Merck Spittal ist Teil des ältesten pharmazeutisch-chemischen Unternehmens der Welt, das 1668 von Friedrich Jacob Merck in Darmstadt gegründet wurde. In Darmstadt findet sich noch heute unser Headquarter. Die Gründerfamilie ist nach wie vor Haupteigentümerin des Unternehmens. Im Laufe von fast 350 Jahren sind insgesamt 50.000 Mitarbeiter in 66 Ländern tätig. 

Am Standort Spittal sind rund 400 Mitarbeiter (überwiegend in der Produktion) beschäftigt. Dabei werden jährlich 2,2 Milliarden Tabletten (entsprechen 65 Mio. Packungen) und 770 Tonnen Salben (entsprechen 13 Mio. Packungen) produziert und verpackt. 

Die Besonderheit ist, dass Ein-, Zwei- und Dreischichttabletten, abgestimmt auf die jeweiligen Kundenwünsche (in Menge und Zusammensetzung) individuell und flexibel produziert werden können. Darüber hinaus ist es möglich, Tabletten nach Wunsch und Bedarf zu beschichten, wobei dieProduktionszeiten beim Beschichten der Tabletten je nach Rezeptur zwischen 2,5 Stunden und längstens 5 Tagen liegen. Diese vorbildliche Kundenorientierung ist maßgeblich für den Unternehmenserfolg verantwortlich und der ganze Stolz des Geschäftsführers Dipl.-Ing. Klaus Raunegger, MBA, wie er uns bei unserem Besuch berichtet.

 

Einen herzlichen Dank im speziellen an Frau Tanja Tetyczka (HR und Local PMO), die uns kompetent durch die Produktionsstätten begleitet und auch die neu gestaltete Forschungsabteilung schmackhaft gemacht hat,

Ihre SchülerInnen der 7A/B sowie 4D 

@Manuela Kapeller


 

 

 
Projekt-Kräuterpaletten im Schulgarten
Unsere beiden Freizeitpädagoginnen Sabine Niedermühlbichler und Margareta Stanitznig haben gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus den Ganztagsklassen unseren Schulgarten verschönert. Im Rahmen ihres Abschlussprojektes entstanden zwei Kräuterpaletten, welche die Schülerinnen und Schüler selbstständig gestaltetet und bepflanzten.
Wir danken für die gute Zusammenarbeit!
Alissa Drussnitzer, Christoph Stückler, Michael Samitz
 

 

INFINEON – Industrie 4.0

Als Leitfabrik für innovative Halbleiter hat „Industrie 4.0“ den Standort Villach erreicht und damit die Vollautomatisierung in der Herstellung von Mikroprozessoren, Leistungs-halbleitern, Sensoren, Kommunikationskomponenten und hardware-basierte Sicherheitskonzepte eingeleitet.

Insgesamt beschäftigt Infineon weltweit rund 37.500 Mitarbeiter, davon 15.650 in Europa, 18.000 in Asien und 3.850 in Amerika an 36 F&E (Forschung & Entwicklung) und 18 Fertigungsstandorten. Die historische Entwicklung ist ebenso interessant: in den 1970er Jahren entstand in Villach die Dioden-Produktion der Firma Siemens, woraus über die Jahrzehnte der Halbleitertechnologe „Infineon“ wuchs; heute sind Siemens und Infineon eigenständige Betriebe, wobei der Schwerpunkt der Firma Siemens die Medizintechnik ist.

Matthias Felsberger, Mitarbeiter im Bereich Innovationsmanagement, hat uns neben spezifischen Informationen zur Produktion von Infineon-Produkten sowie deren Anwendung (Photovoltaik, Haushaltsgeräten, Zahlungsverkehr,...) interessante und wirtschaftspolitische sowie unternehmenspolitische Strategien und Prozesse erläutert: Was ist die Volatilität einer Aktie und wovon ist sie abhängig? Welche personalpolitischen Entscheidungen steigern die Standort-Attraktivität? Was ist HR? Wieviel Strom wird am Standort Villach täglich für den laufenden Betrieb benötigt? Talent Attraction – whats that?
Wer oder was ist Black Rock?Herzlichen Dank an Herrn Felsberger von den SchülerInnen der 7A/B – „...es ist interessant, die Aspekte einer global produzierenden AG in einem einzigen Vortrag zu erfahren!“

Manuela Kapeller


 

STRABAG – „building information modeling“ Softwareentwicklung am Standort Spittal

Als interner IT-Dienstleistungsbetrieb nimmt die STRABAG BRVZ in Spittal alle kaufmännischen und informationstechnologischen Aufgaben für die Konzernunternehmen der STRABAG SE war. Hier wird die Zukunft der Baubranche maßgeblich (mit)gesteuert und Lösungen entwickelt, um die Digitalisierung aller Bauprozesse weiter voranzutreiben. Insgesamt arbeiten 70 innovative und kreative Software-Entwickler alleine am Standort Spittal: Webtechnologien (JSP, HTML(x), JavaScript, CSS, jQuery) sowie die Softwareentwicklung im J2EE Umfeld gehören zum Arbeitsalltag vieler Spezialisten, die neben der Unternehmenssoftware (Personalabrechnung, interne kaufmännische Verrechnungen, usw.) an der Entwicklung eines Grundkonzeptes arbeiten, dass bauliche Prozesse von der Planung über die Durchführung bis hin zur Wartung digital mitentwickelt. Diese kontinuierliche Weiterentwicklung und Auswertung bestehender Softwarearchitektur und die darauf folgende Implementierung anspruchsvoller Softwareapplikationen (von der Datenbankkonzeption bis zur Benutzeroberfläche) gehören zum „Tagesgeschäft“ der Spittaler IT-Community. Neben dem Standort Spittal ist auch die Serverzentrale in Stuttgart,  beide unter der Leitung von Dr. Nowak Michael, für ihr prozessübergreifendes, unternehmerisches und dienstleistungsorientiertes Denken und Handeln bekannt.

Neue Ideen und kreative Lösungen werden auch für ein zweites, aktuell in der Entwicklung stehendes Grundkonzept benötigt: Das Auswerten der „Big Data“ von Fahrzeugen und Maschinen, um beispielsweise die Wartung bzw. den Verschleiß einzelner Maschinenteile vorhersagen zu können, erklären uns Dr. Nowak und Roland Rainer (Leitung Cloud Services/Hosting).
Ein herzliches Dankeschön an Frau Kerstin Faschauner, die unseren Besuch möglich gemacht und organisiert hat und an Frau Sonja Lenzer (beide Human Resource Development)! 

Manuela Kapeller/Martin Steiner/Sigrun Schaubach/Lucas Gregori mit dem SchülerInnen aus 7A/B mit dem Schwerpunkt Informatik


 

Benefizbrunch am BRG Spittal/Drau

Beim diesjährigen Benefizbrunch am BRG Spittal/Drau standen die finanziell schlechter gestellten SchülerInnen des BRG im Mittelpunkt.

Die mehr als 70 Gäste konnten neben einem exklusiven Brunchbuffet auch einen musikalischen Leckerbissen von Seiten der Profimusiker Michael Samitz und Michael Nowak genießen. Das Buffet wurde unter der Anleitung des Team vom Sporttreff Servus (Ute und Hermann Marchetti, Alexandra Eder) mit den SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen der Herzensbildungsklasse (CLD) 4a und der Ganztagsklasse 4g vorbereitet.

Mit der Unterstützung des Rotary Club Spittal, der den gesamten Wareneinsatz gespendet hat, konnte mit dem Verein der Freunde des BRG der finanzielle Grundstein für viele Unterstützungen der SchülerInnen gelegt werden.

Unter den Ehrengästen waren Bezirkshauptmann Mag. Dr. Klaus Brandner, Vizebürgermeister Peter Neuwirth, LaAbg. Mag. Elisabeth Dieringer-Granza, Dipl. Ing. Klaus Raunegger, Volksbank Direktor Horst Hackl, Ing. Stefan Kulterer, Lionspräsident  Mag. Horst Rittchen und die Rotarier Dr. Erich Roppatsch, Dr. Gerd Bürger und Mag. Martin Danicek.
Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen und beim RC Spittal/Drau für die Unterstützung. Ganz besonders bedanken wir uns bei den SchülerInnen und Eltern sowie bei Prof. Kickmayer, Prof. Aitenbichler und dem Team vom Sporttreff Servus für die super Organisation und Mithilfe.

IHR TEAM BRG

BENEFIZBRUNCH 2018


 

 Science for Girls

Beim Projekt SCIENCE4GIRLS können Mädchen aus der Oberstufe mit jüngeren Mädchen aus den Volksschulen zusammenarbeiten und so als Mentorinnen ihr Wissen weitergeben..

Im Rahmen dieses Schulprojektes wurde ein Workshop mit Schülerinnen der VS Radenthein und der VS Döbriach am BRG Spittal abgehalten. Unsere Oberstufenschülerinnen experimentierten einen Tag lang unter der Leitung von Prof. Mag. Dr Hanzer-Kurnik mit den Volkschülerinnen und boten ihnen interessante Einblicke in das naturwissenschaftliche Labor.

Die Mädchen waren voller Begeisterung bei der Sache. In verschiedenen Stationen wurden mehrere Bereiche des naturwissenschaftlichen Laborunterrichts durchlaufen. Es wurde fleißig mikroskopiert, detailgetreue Abbildungen von Insekten wurden gezeichnet und Hühnerbeine wurden seziert.

Aber nicht nur die Mädchen der Volksschule waren begeistert, sondern auch alle Beteiligten seitens des BRG waren wirklich beeindruckt von den jungen Wissenschaftlerinnen!



FLOORBALL BEZIRKSMEISTERSCHAFTEN

Am Freitag fanden die Floorball-Bezirksmeisterschaften in der Sporthalle des BG/BRG St.Martin/Villach statt. Unser Team vom BRG Spittal/Drau belegte mit 3 Siegen, einem Remis und einer Niederlage den hervorragenden 3. Platz und qualifizierte sich damit für die Landesmeisterschaften in 14 Tagen. 

Besonders hervorzuheben ist der Sieg gegen den Bezirksmeister „BG St.Martin 1“ - wir konnten sie als einziges Team im Turnier schlagen! Die Niederlage gegen den Zweitplatzierten, BG St.Martin 2, kostete uns den 2. Platz. Obwohl punktegleich, mussten wir uns mit dem 3. Platz zufrieden geben, da wir im direkten Duell Verlierer waren. 

Unsere Schule wurde durch folgende Schüler eindrucksvoll vertreten: Alex Müller 2B, Alex Rupnik 3A, Lukas Ameisbichler 3B, Marcel Thurner 4A, Marcus Edlinger 4A, Quentin Ebner 4C, Markus Zmölnig 4C und Fabian Einspieler 4C.

Gratulation für diese Spitzenleistung und Euren Einsatz! 

HABE/PONT


 

 

 Learning by doing

Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen des BRG Spittal unterzogen ihre Englischkenntnisse in den USA einem „Reality Check“.

Während des dreiwöchigen Aufenthaltes konnten die Sprachkompetenzen in vielfältigen Situationen erprobt werden.

Vier Tage in Washington DC, brachten den Jugendlichen die Stätten des Zentrums der Macht in Amerika näher. Neben einem dichten Besichtigungsprogramm war es auch möglich einen halben Tag an einer High School zu verbringen. Ein besonderes Highlight war der Besuch im Korrespondentenbüro des ORF. Mit Interesse folgten die jungen Leute den Ausführungen von Ernst Kernmayer und staunten über die Arbeitsbedingungen des Teams in Washington.

Mit der Ankunft in Texas begann der eigentliche Zweck der Reise. Die Schülerinnen und Schüler wurden von ihren Gastfamilien sehr herzlich empfangen. Von nun an tauchten sie in das amerikanische Leben ein, erprobten ihr Englisch in Alltagssituationen, gingen mit den amerikanischen Jugendlichen zur Schule und verbrachten mit ihnen die Freizeit.

Der Metroplex Dallas – Fort Worth wurde in Tagesausflügen mit dem Schulbus erkundet. Die Dokumentation über den Tod JF Kennedys im 6. Stock des Gebäudes, von dem aus er erschossen wurde, beeindruckte alle. Ein Rodeo stand in Fort Worth auf dem Programm. Es ist für Österreicher eine außergewöhnliche Erfahrung die Arbeit von Cowboys in Wettbewerben demonstriert zu bekommen.

Auch den Staat Texas lernten die Schülerinnen und Schüler auf einer kleinen Rundreise ein wenig kennen.  In Houston war das Space Centers der NASA ein Muss. Weiter ging es nach Galveston am Golf von Mexiko und San Antonio, wo „The Alamo“ sowie der „River Walk“ und natürlich der Freizeitpark „Sea World“ besucht wurden.  Die Hauptstadt Austin und das Texas State Capitol waren das letzte Ziel der Rundreise.

Nach dieser Zeit voller außergewöhnlicher Eindrücke eingebettet in amerikanische Familien freuen sich die Schülerinnen und Schüler auf den Besuch aus Texas. Im Juni werden texanische Jugendliche Zeit bei ihren neuen Freunden in Spittal und Umgebung verbringen und werden so das Leben in Österreich kennen lernen.


Kärntnermilch

Mit 2.300 beteiligten Bauern, davon 1.100 aktiven Anteilsinhabern und rund 120 Mitarbeitern in der Milchweiterverarbeitung und Veredelung ist die Kärntermilch ein Großbetrieb im Wirtschaftsraum Spittal. Seitdem das Kontingent gefallen ist, stellt die Mengensteuerung (seit wenigen Monaten gibt es eine Steigerung von 5-8%) des täglich zu verarbeitenden Rohstoffes „Milch“ eine enorme Herausforderung dar. Der regionale Markt macht 80% des Umsatzes aus und damit sind die Qualitätsmerkmale eines Produktes für den Qualitätsmanager der Kärntnermilch auch mit folgendem Satz erklärt: „ Qualität ist, wenn der Kunde wiederkommt und nicht das Produkt!“.

 Interessant ist auch:

  • 120 Millionen Liter Milch werden täglich am Standort Spittal verarbeitet
  • 20% der Kärntner Milch geht ins Ausland: 16 Länder, darunter China, Russland, Vereinigte Arabische Emirate, Spanien, Portugal,...uvm. sind Stammkunden
  • Neue Konzepte wie das „shop in shop“ – Konzept werden weiter ausgebaut: z.B. Verkauf von Kärntnermilch-Produkten über private Kaufleute, Verkauf auf Bestellung,...
  • Wolfgang Kavalar, das Oberhaupt der Marketing-Abteilung informiert uns darüber, dass die Produkte der Kärntner Milch bei ca. 200 Verkostungen im Jahr präsentiert werden. Daneben zählen der Besuch auf Messen z.B. „Anuga“ in Köln mit ca. 8.000 Ausstellern, der Biofach in Nürnberg sowie Fachmessen in Frankreich

Die Tatsache, dass fast jedes Jahr ein „Käsekaiser“ dazu kommt wird erwähnt und steht wohl selbstredend für die ausgezeichnete Qualitätsarbeit der Mitarbeiter

Der (bewachte) Zaun rund um das Geländer der Kärntnermilch ist EU-Standard: „food defence“ und soll vor Terrorakten (Anschlägen von außen) schützen

  • Helmut Egarter, Leiter des Rechnungswesens, erklärt uns die Details und Besonderheiten des Personalwesens und weist darauf hin, dass die Genossenschaft „Kärntnermilch“ jedes Jahr im Sommer 20 PraktikantInnen in Produktion, Labor und Marketing beschäftigt (Anmeldungen bis spätestens Jänner des jeweiligen Jahres)

 

Ein herzliches Dankeschön für die köstliche Bewirtung und die Möglichkeit, einen Einblick in die Produktionsabläufe eines Nahrungsmittels zu erhalten. Den Vortragenden danken wir für die investierte Zeit mit informativen und offenen Gesprächen!

Mag. Manuela Kapeller sowie SchülerInnen des Wahlpflichtfaches 7A/B


 

 
Manuel Marinelli informierte uns über das Projekt Manaia

Manuel Marinelli, ein sehr engagierter Meeresbiologe, hat uns die Unterwasserwelt nähergebracht. 
Wussten Sie, dass manche Fische im Ozean nahezu ungenießbar sind? Sie tragen so viele Schadstoffe in sich, dass beispielsweise ein toter Delfin als Sondermüll entsorgt werden muss.

Doch das Meer bietet auch großartige Transportwege, es ist der beste Postbote! Und so funktioniert es:
Man benötigt eine Flasche mit Korken.
Man schreibt seinen Brief mit der gewünschten Adresse und rollt € 5.- hinein.
Der zusammengerollte Brief mit den € 5.- wird mit einer Schnur zusammengebunden, wobei ein Schnurende aus der Flasche herausstehen und mit dem Korken festgeklemmt werden muss. Die Schnur hilft dann beim Öffnen der Flaschenpost.
Wird die Flasche zum Beispiel von einem Fischer gefunden, kann er den Brief mithilfe der € 5.- bei der Post aufgeben und an die angeführte Adresse schicken.
Das Restgeld ist für den Fischer.    

                                                                                                                                          (7B)


 

Exkursion Obersalzberg und Salzburg

Am Mittwoch, dem 7. Februar 2018 waren alle vierten Klassen des BRG Spittal auf Exkursion in Salzburg und am Obersalzberg (Bayern, Deutschland). Wir wurden auf zwei Busse aufgeteilt: Einer fuhr zuerst zum Obersalzberg, der andere direkt nach Salzburg. In der Stadt bildeten wir zwei Gruppen: Die erste besuchte das Diözesanarchiv Salzburg, die andere durfte sich in der Altstadt aufhalten. Nach einer guten Stunde wurde gewechselt. Im Diözesanarchiv durften wir uns alte Chorbücher, Autographe (von berühmten Komponisten geschriebene Stücke) genau anschauen. Damit die Bestände nicht verschimmeln, müssen sie bei gleichbleibender Temperatur und trocken gelagert werden.

Am Obersalzberg (Dokumentationszentrum) wurden wir durch eine Ausstellung über den Nationalsozialismus geführt. Am Berghof hatte Adolf Hitler seine Sommerresidenz. Wir wurden über die NS-Rassenlehre, den Führerkult, die Konzentrationslager und über den Mord an sechs Millionen Juden informiert. Auch die Lebensgeschichte von Adolf Hitler und seine radikalen Methoden standen auf dem Programm.

Alles in allem war es ein sehr informativer Ausflug, in dem wir viel über die Vergangenheit unseres Landes erfahren haben.

 S. Freundl, 4g


 

„From wood to wonders“ 
Ein Besuch im Rahmen des Unternehmerführerscheins

Am 28. Februar besuchten wir die Firma Hasslacher Holding GmbH in Sachsenburg. Im Familienunternehmen arbeiten an acht Standorten rund 1.500 Mitarbeiter an der Veredelung des Rohstoffes Holz.
Das Brett- und Balkenschichtholz (Leimbinder) wird, ebenso wie das Vollholz für Baukonstruktionen vermessen, getrocknet und verarbeitet.  „Minderwertiges“ Holz wird in Form von Paletten- und Verpackungslösungen, Schallungen/Baugewerbe sowie Pellets verkauft.
Eine Eigenart dieser Branche ist die Verpflichtung zu ständiger Veränderung, wenn sie konkurrenzfähig bleiben möchte. Einerseits sind die Holzpreise an den internationalen Markt gebunden (Einkauf), andererseits ist der Verkauf wie z.B. „Das Bauen mit Holz“ an aktuelle Trends geknüpft.
Vor und während der Führung durch die Werks- und Produktionshallen wurden alle neugierigen Fragen der SchülerInnen beantwortet. 
Auch wenn die Firma Hasslacher durch den Wachstumszwang ständig Ausschau nach neuen Märkten hält, so betrachtet er als wesentlichen Erfolgsfaktor die Konzentration auf die eigenen Stärken. Wenn man weiß, worin man ein bisschen besser ist als die Konkurrenz, weiß das in der Regel auch der Kunde.
Selbst wenn ein Unternehmen wie Hasslacher thematisch direkt kaum etwas mit einer AHS wie dem BRG zu tun hat, können manch vorgestellte Prozesse oder Sichtweisen für das Unternehmen wie auch für zukünftige Maturanten inspirierend sein.

Wir möchten uns an dieser Stelle für die interessante Betriebsbesichtigung bedanken. Die Hasslacher Holding GmbH ist ein innovatives und erfolgreiches Unternehmen. Danke!

SchülerInnen der 7A/B mit Manuela Kapeller und Sigrun Schaubach


 

Maturaball 2018

 

Danke an alle SchülerInnen und Eltern für die Organisation dieser wunderbaren Ballnacht.
Danke an die KVs für die nette Vorstellung unsere MaturantInnen.

 

 

 

 

 

Maturaball 2018


  

Science4girls

Am 21.02.2018 durften wir, acht Mädchen aus der Oberstufe, im Rahmen des Mentoringprogramms „Science4Girls“, der Pädagogischen Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule, einen Standort des amerikanischen Konzerns „LAM Research“ in Villach besuchen. Nach einer Einführung in die Tätigkeit des Firmenstandorts (Maschinenherstellung zur Reinigung von Wafern), wurde uns bei einem spannenden Rundgang der Arbeitsbereich der Firma nochmals erläutert. Anschließend wurden wir im Bereich Mentoring geschult. Jetzt freuen wir uns sehr im April den Volksschülerinnen unser Wissen im Bereich der Naturwissenschaften weitergeben zu dürfen. 


 

  

Tag der offenen Tür am BRG

Wir durften knapp 700 BesucherInnen am BRG Spittal/Drau begrüßen und freuen uns über diesen überwältigenden Zuspruch und das Interesse.

Unser besonderer Dank gilt allen SchülerInnen und LehrerInnen für ihren Einsatz und die Mitarbeit an diesem außergewöhnlichen Tag.

Ebenso dem Team TZO und dem Spittaler Service Club AGORA.

DANKE FÜR

… die vielen persönlichen Gespräche und Begegnungen

… die interessanten Präsentationen

… das Gemeinschaftsgefühl am BRG

… die lachenden Kinderaugen

… diesen besonderen Tag

Mehr Bilder folgen oder können auf Facebook angesehen werden.

Tag der offenen Tür 2018

20. Jänner 2018


 

MEIN AUSTAUSCHJAHR

Unsere Rotary AustauschschülerInnen präsentierten ihre Erfahrungen den SchülerInnen des BRG und BORG.

 

 

Mein Austauschjahr

  



Lions Friedensplakat Wettbewerb

Die diesjährige Prämierung der besten Arbeiten zum Friedensthema fand am BRG Spittal/Drau statt. Zahlreiche NMS und AHS SchülerInnen nahmen an diesem Wettbewerb teil. Wir gratulieren den jungen KüsntlerInnen zu den tollen Arbeiten und bedanken uns beim Präsidenten Horst Rittchen und dem Lionsclub Spittal für dieses Aktion und den netten Abend.

IHR TEAM BRG


 

Studieninformation für die 7ab

UNI Klagenfurt, FH Kärnten, Pädagogische Hochschule Kärnten, Österreichische Hochschülerschaft, Bildungsberater und ARGE Leiter OStR. Prof. Rittchen! VIELEN DANK!

 

 

  

Suchtprävention einmal ganz anders!

Die 4. Klassen wurden von einem Schauspieler des Stadttheaters Klagenfurt besucht, der in Zusammenarbeit mit dem Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. Suchtprävention und aufgrund vieler verschiedener Gesprächssituationen mit Jugendlichen ein Sprechstück zum Thema Alkoholsucht kreiert hat. Auf eine sehr beeindruckende spielerische Art hat er den Schülern jeweils in ihren Klassenräumen dieses Thema nähergebracht und sie auf eine emotionale Reise zwischen extrem lustig, dann aber wieder bedrückend ernst, mitgenommen. Ein wirklich außergewöhnlicher, aber altersbezogen sehr gelungener Zugang zu dieser wichtigen Thematik.

 

 

 

 

 


 

Exkursion nach Klagenfurt: Landesgericht, Landtag und Landesregierung

Insgesamt 44 Schüler/innen der Oberstufe des BRG Spittal (Wahlpflichtfach Recht) besuchten am 15. November 2017 wichtige Einrichtungen des Staates:

Bei den Gerichtsverhandlungen am Landesgericht Klagenfurt (Verun-treuung, Körperverletzung und falsche Beweisaussage) konnten die jungen Zuhörer erfahren, wie schnell falsche Aussagen bei der Polizei zu einer (bedingten) Freiheitsstrafe und einer saftigen Geldstrafe führen.

Im Kärntner Landtag standen - neben einem Vortrag über die Historie des Gebäudes - die Aufgaben, die diese Körperschaft im Rahmen der Gesetz-gebung zu erfüllen hat, im Mittelpunkt.

 

Der Besuch der Landesregierung - auch Landeshauptmann Dr. Peter KAISER berichtete über seine vielfältige Arbeit - rundete die Exkursion in die Landeshauptstadt ab.

Lukas Pöllinger (7A) hat die Möglichkeit anlässlich des Neujahrsempfangs der Kärntner Landesregierung bei einer Videobotschaft mitzumachen.

 

Prof. Aitenbichler

Landesgericht, Landtag und Landesregierung


 


100 Jahre "Schlacht von Karfreit" 

Die Schrecken des Krieges konnten 100 Jahre nach der berühmten 12. Isonzoschlacht die Schüler der 4c und der 4g im Museum von Kobarid (Slowenien) sehr eindrucksvoll erleben. Deutsche und österreichisch-ungarische Verbände gelang es an diesem 24. Oktober 1917 einen "operativen Durchbruch" gegen die italienische Armee zu erzwingen.  

Das Museum zeichnet in einer sehr berührenden Austellung diese Schlacht nach und informiert aus der Sicht des einfachen Soldaten über den Kriegsverlauf und die damit verbundenen Entbehrungen. 

Auf den Spuren der vorrückenden Truppen erreichte das Exkursionsteam am Nachmittag des 24. Oktober 2017 die oberitalienische Stadt Cividale - Kaffe und Kuchen auf der Piazza rundeten die informative Exkursion ab.  

C. Stückler, G. Aitenbichler 

Kobarid Oktober 2017


 

STUDIENINFORMATION 8AB in Graz

FH Joaneum, TU Graz, Karl Franzens Universität, BEST 

 

 

Uni Graz

Bild 4 / 7

  ⇑  

uni4.jpg

uni4.jpg

uni1.jpg uni2.jpg uni3.jpg uni4.jpg uni5.jpg uni6.jpg uni7.jpg


 

Lernen der ganz anderen Art

Projekt "Wendezeiten - Zeitenwenden. Die 17er Jahre" am BRG Spittal

Mit einem fulminanten Abschlussabend in der Aula ging kürzlich am BRG Spittal das Oberstufenprojekt "Wendezeiten - Zeitenwenden. Die 17er Jahre" zu Ende.
Über 160 begeisterte Zuseher und eine von den Leistungen tief beeindruckte Jury konnten erleben, wie die Schülerinnen und Schüler der sechsten bis achten Klassen in insgesamt 11 Gruppen prägende Ereignisse der 17er Jahre der letzten Jahrhunderte, beginnend mit dem Lutherjahr 1517, im Vergleich zu 2017 live auf der Bühne präsentierten und darstellten.

Der von Direktor Norbert Santner und Administrator Karl Hohenwarter moderierte Abend bildete den Abschluss einer Woche mit einer außergewöhnlichen Art der Stoffvermittlung: Der normale Unterricht und auch der Klassenverband waren aufgelöst. In Kleingruppen wurden Tendenzen der jeweiligen Zeit beleuchtet und dabei sehr oft ganz verblüffende Parallelen zur Gegenwart entdeckt: beispielsweise die religiös motivierten Kriege unserer Zeit, verglichen mit dem Dreißigjährigen Krieg, ebenso Donald Trumps Slogan "America first" als Quasi-Nachfolger von Präsident Monroes "America for the Americans" aus dem Jahr 1817. Die 1717 geborene Maria Theresia nahm Politikerinnen von Angela Merkel bis Hillary Clinton unter die Lupe und aus dem Jahr 1917, dem Jahr der Oktoberrevolution, gab ein gewisser Wladimir Uljanow, besser bekannt als Lenin, dem heutigen russischen Präsidenten Putin Tipps für den Umgang mit der Opposition, ganz von Wladimir zu Wladimir sozusagen.

Der vierköpfigen Jury fiel es sichtlich schwer, die besten der jeweils fünfminütigen Darbietungen zu küren. Das knappe Rennen machte schließlich ein schwungvoll in Szene gesetzter Vergleich der heutigen streaming-geprägten milliardenschweren Musikindustrie mit dem Jahr 1917, als die 1. Jazz-Platte der Musikgeschichte auf den Markt kam. Passender Titel der Präsentation: "Schöne neue Scheibenwelt".

Insgesamt war das gesamte Projekt ein mehr als gelungener Versuch, lebendigen und kritischen Unterricht zu vermitteln. Am BRG jedenfalls waren die Schülerinnen und Schüler einhellig der Meinung: "Unbedingt bald wiederholen!"

Unter den Gästen und in der Jury:
HR. Dr. Mag. Gräbner Herwig
Dr. Dominik Schantl
Mag. Gottfried Kindler (BKS)
Dipl. Ing. Klaus Raunegger (Merck)
Dipl. Ing. Dietmar Glatz (Urban)
Dr. Martin Hötzer (Schularzt)

 

 


 

 

 

 

 

 

zurück zur Startseite >>


weiter zu:

<< Juni >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1SGA frei 2 3
4 04. bis 05.06.2018 Molzbichl 2.A - Pilgerwanderung Teurnia 5 04. bis 05.06.2018 Molzbichl 2.A - Pilgerwanderung Teurnia 6Kompensationsprüfungen 7 07. bis 08.06.2018 Mündliche Reifeprüfung 8B 8Mündliche Reifeprüfung 8A 07. bis 08.06.2018 Mündliche Reifeprüfung 8B 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 9 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 10 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas
11Mündliche Reifeprüfung 8.A 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 12 10:10-17:14 Klagenfurt 6.A/B - Labor - Exkursion FH Klagenfurt Salzburg 5-te Klassen Exkursion Forschungsinstitut Schwaz/Tirol Nestle Laufcup Finale 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 13 13:15 7./8-te Klassen - Recht - Exk. Polizei Spittal/Drau 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 14 08:40-13:15 4.A - CLD Workshop 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 15 18:30 Spittl Maturantenverabschiedung 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 16 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 17 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas
18 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 19 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 20 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 21 18:00 2.A - CLD-Projekt mit Agora Club Spittal 21. bis 22.06.2018 Monte Lussari 3.A - Pilgerwanderung 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 22 21. bis 22.06.2018 Monte Lussari 3.A - Pilgerwanderung Notenschluss 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 23 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 24 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas
25 25. bis 27.06.2018 Wien 4-B / C / G - Abschlussfahrt 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 26 07:40-14:00 TAZ Zentrum Klagenfurt 3-ten Klassen - Besuch Test u. Ausbildungszentrum
der WIFI Kärnten
08:30-12:30 TAZ Zentrum WIFI Klagenfurt 3-te Klassen - TAZ Test 13:45-17:45 TAZ Zentrum WIFI Klagenfurt 3-te Klassen - TAZ-Test 25. bis 27.06.2018 Wien 4-B / C / G - Abschlussfahrt Klagenfurt 7.B - Universitätsbibibliothek 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas
27 25. bis 27.06.2018 Wien 4-B / C / G - Abschlussfahrt 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 28 13:45-17:45 TAZ Zentrum WIFI Klagenfurt 3-Te Klassen TAZ Test 14:00 Konferenz 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 29 08:00 evang. Gemeindezentrum Oberstufen Schluss-Gottesdienst 08. bis 29.06.2018 USA - Gegenbesuch aus Texas 30Kennenlerntag Kennenlerntag  



SPONSOREN
BRG Spittal/Drau